Friedenskämpfer?

Friedenskämpfer?

Gibt es das überhaupt? Es gibt viele Freiheitskämpfer in der Weltgeschichte, aber kann man für Frieden „kämpfen“? – Ein Kampf endet mit Siegern und Verlierern. Lässt sich Frieden denn erkämpfen?

Ich würde behaupten, Friede ist eine fundamentale Sehnsucht eines jeden Menschen. Die Sehnsucht nach dem Paradies (= eingefriedeter Garten) steckt in allen Menschen, wenn auch oft im Widerstreit mit dem Wunsch nach Macht und Anerkennung oder überlagert von der Lust am puren Genuss.

Beim Bibellesen mit Migranten aus dem Nahen Osten wird überrascht bemerkt, dass in Genesis 2 der Garten Eden ja an den Flüssen Tigris und Euphrat verortet wird! Stammen sie wirklich aus der Region, in der sich vor langer Zeit das Paradies befand? Und: Gibt es einen Weg dorthin zurück? Gerade in der islamischen Vorstellung vom Paradies wird deutlich, wie die Sehnsucht nach Frieden überlagert wird von Visionen des opulenten Genusses für Männer: Das Paradies als Schlaraffenland.

Auf die Frage „Wo ist das Paradies heute?“ blättern wir von Genesis bis zum Ende der Offenbarung, zur Vision des Himmels als der Ort, der vor allem von der Gegenwart Gottes geprägt wird und wo die Bäume des Lebens der Heilung der Nationen dienen. Wir halten gemeinsam fest: Der Sehnsuchtsort des Friedens liegt nicht in der fernen Vergangenheit und nicht in romantisierten Kindheitstagen, sondern in der Zukunft, in der Gegenwart Gottes. Der Zugang dazu wurde von Jesus, dem Friedefürst, erkämpft. Er siegte, in dem er sein Leben verlor, er stiftete Frieden, in dem er sich dem Hass des Teufels, den Neid der Menschen und den Zorn Gottes über die dreiste Rebellion des Menschen ganz auf sich zog. Und nun sendet Jesus seine Nachfolger als Zeugen des kommenden Friedensreiches in die ganze Welt. Er beschenkt mit seinem Frieden, der höher ist als alle Vernunft, um mitten in den Konflikten dieser Welt Herzen und Sinne zu bewahren.

Friede mit Gott ist ein Geschenk. Auch der Friede in zwischenmenschlichen Konflikten ist letzten Endes auch ein Wunder Gottes. Hier in dieser Welt ist dieses Wunder des Friedens in der Regel auch mit harter Arbeit verbunden, mit ernsthaften und langwierigen Gesprächen – und dem Kampf gegen wettstreitende Sehnsüchte des eigenen Herzens.

Die Weiterbildung in Konfliktmoderation bietet die Chance, sich mit den biblischen Grundlagen mit und konkreten, praktischen Schritten für „Friedenskämpfer“ auseinander zu setzen.

Tobias Menges
(M.A. Intercultural Studies, CIU; zur Zeit Doktorand) Tobias Menges ist geschäftsführender Dekan der ESCT, davor leitete er seit 2013 das Studienangebot auf Bachelor-Ebene. Nach einer technischen Berufsausb ...
mehr

Bildquelle:

"Friedensnobelpreis Henry Dunant 2010-07-01" by Wimox is licensed under CC BY-SA 2.0.

01.10.2019